E-ISSN: 2223-5833

Arabische Zeitschrift für Business und Management Review

  • Forschungsartikel   
  • Arabische J Bus Manage Rev 2017, Vol 8(1): 332

Beeinflussen regulatorische Maßnahmen die Bankleistungen? Der äthiopische Fall

Lelissa TB1 and Kuhil AM2*
1Debub Global Bank S.C., Addis Abeba, Äthiopien
2Abteilung für Unternehmensführung, Handelsschule, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Addis Abeba Universität, Äthiopien
*Korrespondierender Autor: Kuhil AM, Assistant Professor, School of Commerce, College of Business and Economics, Äthiopien, Tel: +251-111-229231, Email: [email protected]

Empfangsdatum: Nov 14, 2017 / Akzeptiertes Datum: Dec 29, 2017 / Veröffentlichungsdatum: Jan 05, 2018

Abstrakt

In der Studie wurden die Auswirkungen ausgewählter regulatorischer Variablen auf die Leistung anhand einer Panel-Regression bei 18 Geschäftsbanken in Äthiopien für den Zeitraum 1999-2015 untersucht. Die im Modell verwendeten Variablen leiten sich direkt aus dem bestehenden Regulierungsansatz ab, der von der Zentralbank zur Regulierung des Bankgeschäfts verwendet wird. Die Literaturrecherche zeigt auch, dass die meisten von ihnen mit wenigen Ausnahmen in anderen Ländern in Kraft treten und sich hauptsächlich auf den Kauf von Banknoten beziehen. Das konstruierte Modell hat daher eine statistisch signifikante Beziehung in einigen der regulatorischen Variablen mit Leistungsmaßen festgestellt und gefunden. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie beziehen sich auf die negativen Auswirkungen einiger der jüngsten politischen Vorgaben der Aufsichtsbehörde auf die Leistungen. Zum Beispiel haben Branchenwachstum und Rechnungskauf eine statistisch signifikant negative Beziehung zu Bankleistungen. Dies sollte einer der Bereiche sein, in denen in der Zukunft von der Regulierungsseite abgewichen werden muss. Gleichwohl bleiben andere politische Vorgaben wie die Kapitalwachstumsanforderung ein positiver Beitrag zur Performance. Genauer gesagt stellt die Studie fest, dass der Wechselkurs eine positive und statistisch signifikante Beziehung zu den Gewinnmodellen hat. Trotz der Abwertung der lokalen Währung und eines stabilen Fremdwährungstyps, um sie vor Währungsschwankungen zu schützen, konnten die Banken einen "politischen Gewinn" erzielen. Die Abwertung von Birr ermöglichte den Banken einen Gewinn aus ihren Devisenbeständen in Form von täglichen Neubewertungen von Vermögenswerten. Dennoch sind viele der in dieser Studie verwendeten Variablen (aufsichtsrechtliche Aufsichtsgrößen) (Zinssatz, Mindestreservesatz, Anzahl der neuen Marktteilnehmer und Höhe des Einstiegskapitals) statistisch nicht signifikant, um die Bankleistungen zu beeinflussen.

Schlüsselwörter: Verordnung; Performance; Äthiopien; Bank

Einführung

Seit dem Beginn der marktorientierten Wirtschaft in den 1990er Jahren hat Äthiopien eine Reihe von politischen Reformmaßnahmen und Deregulierungen durchgeführt, die alle Aspekte der Wirtschaft durchdringen.1]. Eine Erholung der gesamtwirtschaftlichen Leistung wurde gemessen am BIP und am realen BIP pro Kopf registriert. In den letzten zehn Jahren verzeichnete das Land eine zweistellige Wachstumsrate (durchschnittlich 11% pro Jahr) und zählt zu den am schnellsten wachsenden nichtölexportierenden Volkswirtschaften der Welt [2]. Die Quelle dieses gesamtwirtschaftlichen Wachstums ist hauptsächlich auf das Wachstum in den Sektoren Landwirtschaft und Dienstleistungen zurückzuführen. Der Dienstleistungssektor, der 45% des äthiopischen BIP ausmacht, war ein wichtiger Motor des Wirtschaftswachstums und wies seit 2006/7 durchschnittliche jährliche Wachstumsraten von etwa 14% auf. Das Wachstum im Dienstleistungssektor resultierte hauptsächlich aus dem Ausbau von Hotels und Restaurants, Immobilien und Wohnungen, Transport und Kommunikation, Banken und Versicherungen sowieHandelAktivitäten. Dennoch ist der Anteil des Finanzsektors an der äthiopischen Gesamtwirtschaft ähnlich wie in Afrika südlich der Sahara auf einem niedrigeren Niveau und kann als oberflächlicher Finanzmarkt bezeichnet werden.3]. Der Beitrag des Finanzsektors zu den Gesamtdienstleistungen und dem BIP betrug 7% und 2,6%, wobei die durchschnittliche Wachstumsrate 1% pro Jahr nicht übersteigen sollte [2].

Gegenwärtig ist die äthiopische Bankindustrie durch das Verbot der Einreise von ausländischen Banken in hohem Maße vor Konkurrenz von außen geschützt, und der Eintritt neuer lokaler Privatbanken in den Markt war sehr eingeschränkt.4]. Seit der Maßnahme von 1991 scheint die Zahl der Banken anzusteigen, aber die Regulierung blieb eng, da der Sektor verschiedene Reform- und Regulierungsmaßnahmen der äthiopischen Nationalbank in Anspruch nahm. Trotz der Absicht der Aufsichtsbehörden, ein robustes Finanzsystem zu gewährleisten, werden einige ihrer Maßnahmen Auswirkungen auf die Performance der Banken haben. Lipczynski et al., [5] hat bestätigt, dass die Regulierung (wie das Verbot ausländischer Banken, Kapitalerhöhungen usw.) erhebliche Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Banken hat. Dennoch wird der Effekt der Regulierung auf die Leistung in empirischen Studien nicht umfassend bewertet. Zum Beispiel frühere Studien [6] und Studien in Afrika berücksichtigen nicht die regulatorischen und institutionellen Faktoren, die den Wettbewerb beeinflussen könnten [7].

Die äthiopische Bankenbranche eignet sich für die Untersuchung von Regulierungen und Bankleistungsbeziehungen, da die Branche streng reguliert ist, wo der Eintritt selbst neuer privater lokaler Banken nach regulatorischen Maßnahmen, die Markteintrittsbarrieren erschweren, nicht einfach ist. Vor allem wird der Versuch der Nationalbank, die Tätigkeit der Bank sowohl durch strukturelle als auch durch aufsichtsrechtliche Vorschriften (Rücklagen, Kapital, Zinssatz usw.) zu steuern, von den Banken manchmal nicht positiv aufgenommen. Ein Beispiel dafür ist die Anforderung der NBE an Privatbanken, einen Teil ihrer Kredite für Regierungsrechnungen bereitzustellen. In jüngster Zeit hat die Zentralbank auch eine Kreditobergrenze für Banken festgelegt, die ihre Engagements außerhalb des Exportsektors begrenzen. Politische Reformen, die von den Banken verlangen, 30% ihres Auslands aufzugebenWährungDer Zufluss an die Regierung sowie Zinsanpassungen werden alle Auswirkungen auf die Performance der Banken haben. In dieser Studie werden daher die Auswirkungen der Regulierung auf die Leistung des äthiopischen Bankensektors anhand von Paneldaten von 18 Geschäftsbanken für den Zeitraum 1990-2015 systematisch ermittelt und gemessen.

Hintergrund der Branche (Regulierung und Performance des äthiopischen Bankensektors)

Der Bankensektor in Äthiopien wird von der Zentralbank, der äthiopischen Nationalbank, reguliert, um die Gesundheit des Finanzsektors zu sichern und die Effizienz der Dienstleistungserbringung zu verbessern. Die Proklamation über die Zulassung von Banken und Versicherungen (Nr. 84/1994) ermächtigte die Zentralbank zur Überwachung von Finanzinstituten. Die Proklamation schien jedoch einschränkende Bedingungen für den Markteintritt zu haben, die als Hauptverursacher für die Konzentration der Bankdienstleistungen auf einige wenige Banken gelten können. So wird zB in der Bewilligung und Aufsicht der Bankenproklamation Nr. 84/1994 klar festgelegt, dass kein Ausländer Bankgeschäfte in Äthiopien tätigen darf. Darüber hinaus das MinimumHauptstadtDie erforderliche Summe für die Einrichtung einer neuen Bank wurde von 10 Millionen Birr im Jahr 1994 auf 75 Millionen im Jahr 1999 und auf 500 Millionen Birr im Jahr 2011 angehoben. Man kann argumentieren, dass diese Richtlinien und Proklamationen erlassen wurden, um die Kapazität bestehender Banken zu stärken scheinbar zu einem Hindernis geworden, warum die Zahl der operierenden Banken im Bankensystem des Landes nicht gedeiht. So waren von 1996-1999 fünf neue Privatbanken im Land tätig, während sich nach 2000 nur zwei Banken dem Bankensystem anschlossen. Der Eintritt von Banken in den Markt nach der jüngsten Kapitalrevision ist gleich Null. Daher scheint der äthiopische Bankensektor nicht frei von Eintrittsbarrieren zu sein, die die Konzentration und Performance einzelner Banken beeinträchtigen könnten.

Neben dem wachsenden Bedarf an hohen Kapitalanforderungen, um Banklizenzen zu erhalten, ist das derzeitige Bankensystem in Äthiopien stark reguliert und vor ausländischer Konkurrenz geschützt. Die Bankaktivitäten sind vollständig im Besitz von inländischen Banken, und zwei Formen von Eigentumsstrukturen sind vorherrschend, das heißt, entweder sind die Banken vollständig im Besitz privater Eigentümer oder die Banken sind vollständig im Besitz der Regierung. In Bezug auf den Marktanteil, diekommerziellDer Bankensektor steht immer noch unter der Vorherrschaft staatlicher Banken. Die Anzahl der staatlichen Geschäftsbanken ist gering, sie kontrollieren jedoch mehr als 70% des Gesamtvermögens des gesamten Bankensystems. Obwohl die staatseigenen Banken den Markt dominierten und immer noch dominieren, scheinen sie sich einem Wettbewerbsumfeld ausgesetzt zu haben, da die Einführung des Bankengesetzes die Beteiligung von Privatbanken in der Branche ermöglichte [8]. Das Wettbewerbsniveau dürfte jedoch nicht signifikant sein, da die neuen Banken im Allgemeinen einen relativ kleinen Marktanteil haben [9]. Der Anteil der Privatbanken an der Vermögensbasis ist auf 30% begrenzt. Darüber hinaus hat die anhaltende Präsenz von Marktzutrittsschranken auch nach der Liberalisierung der Finanzmärkte den Wettbewerb zwischen den inländischen Banken geschwächt [4]. Das Bankensystem ist aus verschiedenen Gründen immer noch durch eine hohe Regulierung und Kontrolle gekennzeichnet. Zu den Gründen gehören unter anderem der Schutz des Einlegerfonds, die Gewährleistung der Sicherheit und Stabilität des Bankensystems, der Schutz der Sicherheit der Banken durch Beschränkung der Kreditvergabe an einen einzelnen Kreditnehmer und die Einschränkung oder Förderung einer bestimmten Art von Kreditvergabe aufgrund der erwarteten Auswirkungen auf dieWirtschaft[10]. Darüber hinaus greifen politische Maßnahmen der Regierung in den Entscheidungsprozess privater Geschäftsbanken ein, die Auswirkungen auf Effizienz und Leistung haben können. Zum Beispiel müssen äthiopische Privatbanken 27 Prozent ihrer neuen Kredite der Regierung mit einem Zinssatz von nur 3 Prozent zuweisen [11]. Maßnahmen, die die Wirksamkeit solcher Richtlinien weiter sicherstellen, wurden eingeführt, damit das Private-Banking-System einen Teil seiner Kreditvergabe an Staatskäufe abführen kann. Die Forderung nach kurzfristigen Krediten (bis zu einem Jahr) macht 40% des Privatbankkredits aus Lager ist einer dieser Fälle.

Parallel zu einer solchen institutionellen Vereinbarung hat die Zentralbank eine Abfolge vonPolitikunter anderem wurden unter anderem Zins- und Wechselkursreformen durchgeführt. Der erste Schritt war die Anhebung des Nominalzinssatzes. So erhöhte sich der durchschnittliche nominale Einlagensatz der Banken für alle Arten von Einlagen von 5,9 Prozent im Jahr 1991/92 auf eine Bandbreite von 6,3 bis 10,9 Prozent bis 2001. Dies führte zu einem positiven realen Einlagenzins. Nach dem ersten Jahr der Mindesteinlage wurde der Einlagensatz jedoch bis zum Jahr 2005 auf 3,0 Prozent im Jahr 2002 festgelegt. Wiederum wird der Mindestboden für Spar- und Festgeldeinlagen später auf 4% bzw. 5% angehoben. Dies führte zu einem negativen realen Zinssatz für Einlagenzinsen, ausgelöst durch den steigenden Inflationsdruck. Vor kurzem (11. Oktober 2017) und unmittelbar nach der Abwertung von Birr um 15% hat die Zentralbank den Mindesteinlagensatz auf 7% angehoben, um die Auswirkungen der Abwertung auf die Inflation zu verringern [12].

Was den Kreditzins anbelangt, so wurde es von den Banken selbst bis Januar 1998 entlastet und im Vergleich zu Oktober 1992, als die Verzerrung zwischen der öffentlichen und der privaten Erhebung des Einlagenzinssatzes aufgehoben wurde. In der gesamten Reformperiode wurde ein positiver Kreditzinssatz mit Ausnahme von 2002/03 verzeichnet, der als strenges Vorzugsjahr bezeichnet wurde. Außerdem in den meisten Jahren im Zeitraum 2006 / 07-2010 / 11, in denen das Land in Übertreibung warinflationärSituation scheint der reale Kreditzins negativ zu sein. Der liberale Kreditzinssatz funktioniert immer noch sukzessive, da die Regulierungsbehörde es vorzieht, mit dem Zinssatz für den Einlagenzinssatz zu spielen, um den Kreditzins der Banken zu beeinflussen. Nichtsdestoweniger kann das Kreditgeschäft nicht als vollständig liberalisiert angesehen werden, da es der Regulierungspflicht unterliegt, was die Festlegung von Kreditobergrenzen, vorrangige Sektorentscheidungen sowie die Einhaltung bestimmter Anforderungen betrifft. Zum Beispiel werden Anforderungen an die Verteilung des Grundbesitzportfolios (kurz / lang) gestellt, Rechnungen werden auch in Abhängigkeit von der Höhe der Neuauszahlungen benötigt, produktbezogene Limits bleiben bestehen (Überziehungen dürfen 25% des Kreditportfolios nicht überschreiten).

Die Liberalisierung des Sektors wurde auch durch eine Reform der Finanzinstrumente verstärkt, die eine Abwertung des Wechselkurses, die Einführung von Schatzwechseln, den Interbanken-Devisenmarkt und andere einschließt (NBE-Bericht, 2013). Selbst wenn die Abwertung ein seltenes Ereignis ist, muss der Wert der lokalen Währung täglich gegenüber dem Dollar abgewertet werden. Die Banken haben auch nur eine begrenzte Auswahl an Währungen, die sie handeln müssen, und sie müssen kürzlich einen Teil ihres Devisenzuflusses (30%) an die äthiopische Nationalbank abtreten [13]. Die politische Ausrichtung spiegelt die akute Fremdwährungsknappheit und eine ausgewogene Zahlungsbilanz wider. Länder wie Simbabwe, die in der Regel mit einem derart gravierenden Handelsbilanzdefizit und Zahlungsbilanzproblemen bekannt sind, folgten ähnlichen politischen Rahmenbedingungen, indem sie Exporteure dazu aufforderten, rund 40% ihrer Exporterlöse an die Regierung zu übermitteln.

Trotz der in diesem Sektor eingeführten Reformen und der angespannten regulatorischen Situation bleibt das Bankensystem nach wie vor undiversifiziert, indem es eine Struktur durchdringt, die den Wettbewerb wahrscheinlich nicht fördert. Derzeit, mit Beginn der Reform des Finanzsektors, besteht das Geschäftsbanken-Ökosystem aus insgesamt neunzehn Banken, von denen drei öffentlich sind und sechzehn Banken in Privatbesitz sind. Infolgedessen stieg die Zahl der Bankfilialen von 203 im Juni 1991 auf 1.724 im Juni 2013, was auf eine deutliche Ausweitung der Bankaktivitäten hindeutet. Die Banken im Privatbesitz haben einen Anteil von 49% an Filialnetzen und ein wesentlicher Teil des Filialnetzes gehört den öffentlichen Banken.

Die gesamten vom Bankensektor im Zeitraum 2015/16 mobilisierten Einlagen erreichten Birr 435,55 Mrd., rund 66,23% wurden von öffentlichen Banken mobilisiert, während der Restbetrag von 33,77% von privaten Banken eingenommen wurde. In Bezug auf den Einlagenmarkt, öffentliche BankenKontenfür 68,2% des gesamten Einlagenmarktanteils, auf den CBE 66,4% entfallen. Kleine Banken repräsentieren 10,36% des gesamten Einlagenmarktes. Die Zahl der Privatbanken, die einen Marktanteil von weniger als 1% halten, scheint signifikant zu sein, dh (DGB, Addis, Enat, Berhan, Buna, Abay, Lion, Zemen, OIB und CBO) halten 0,17%, 0,27%, 0,37 %, 0,70%, 0,74%, 0,87% bzw. 0,92%). Die Einlagenstruktur der Geschäftsbanken zeigt, dass die Nachfrage-, Spar- und Termineinlagen zum 30. Juni 2016 45,2%, 48,6% bzw. 61,2% ausmachen. Dies steht im Gegensatz zu dem erlaubten 60% igen Sichteinlagenanteil der CBE Es profitiert in hohem Maße von dem hohen Anteil der kostengünstigen Einlagen. Der Marktanteil der Privatbanken an den gesamten ausstehenden Forderungen beläuft sich auf 36,8%, d. H. Auf 232,11 Mrd. Birr (Stand: 2015/16). Im Gegensatz dazu blieb der Anteil der Banken in öffentlichem Besitz bedeutend, d. H. 63,2% von denen CBE 61,5% der Forderungen der Branche hält. Die gesamten von Privatbanken gekauften NBE-Rechnungen beliefen sich im Juni 2014 auf 26,1 Milliarden Birr, was 45% der gesamten Forderungen entspricht.

Rentabilitätsindikatoren zeigen, dass der durchschnittliche Gewinn je Aktie, die durchschnittliche Kapitalrendite, die durchschnittliche Eigenkapitalrendite und der durchschnittliche Gewinn pro Filiale der Privatbanken 30%, 3% 18% und Birr 4,93 Millionen im Jahr 2015/16 betragen. Die Rentabilität von CBE entspricht fast dem Profitabilitätsniveau der Branche, das rund 70% des Industriegewinns erzielt. Daher scheint die Einführung neuer Privatbanken in die Bankenbranche dieRentabilitätder führenden Bank.

In der Summe war CBE nach wie vor ein einziger industrieller Gigant, der 63% der Nettokredite, 65% der Einlagen und 39% des Kapitals im Bankensystem ausmachte. Öffentliche Banken (CBE und CBB) machen 65% der Kredite, 67% der Einlagen und 41% des Kapitals in diesem Sektor aus. In diesem Zusammenhang erscheint der Gesamtanteil der öffentlichen Banken vernünftig, um die Dominanz der öffentlichen Banken in diesem Sektor zu erklären. Dies liegt daran, dass sich die beiden staatlichen Banken lange Zeit an der Spitze der Aufsichtsbehörde für öffentliche Finanzinstitutionen befanden. Daher scheint eine solche Maßnahme die Haltung der Regierung widerzuspiegeln, das Ausmaß des Wettbewerbs zwischen den öffentlichen Geschäftsbanken zu vermeiden / zu minimieren. In jüngster Zeit hat die Regierung jedoch die beiden staatseigenen Geschäftsbanken zusammengelegt, was die Marktkonzentration in der Branche weiter verschärft hat.

Literaturische Rezension

Vorschriften

Die Bankenregulierung bezieht sich in der Regel auf die Regeln, die das Verhalten von Banken regeln, während Aufsicht die Kontrolle ist, die stattfindet, um sicherzustellen, dass Banken diese Regeln einhalten [14]. Konkret existieren Bankenregulierungen, um die Industrie vor Systemrisiken zu schützen, Verbraucher zu schützen und Stabilität zu erreichen. Regulierung ist auch wichtig für die Effizienz derBankingIndustrie [15]. Daher erscheint die Bewertung einiger regulatorischer Variablen wichtig. Wie von Gilbert [6Eine Kritik der Methodik früherer Marktstrukturstudien ist, dass die Rolle der Bankenregulierung immer vernachlässigt wurde. Zwischen der Regulierung und anderen Variablen können starke interaktive Effekte bestehen, die erhebliche Auswirkungen auf die Marktkonzentration und die Unternehmensperformance haben können. Zum Beispiel erleichtern Zinskontrollen und hohe Eintrittsbarrieren die Marktabsprachen, so dass selbst Märkte mit geringer Konzentration kollusives Verhalten aufweisen können. Im Gegensatz dazu könnte argumentiert werden, dass der Schutz, den die Regulierung bietet, die Banken dazu motivieren kann, eine Risikominderung zu suchen, indem sie sicherere Betriebsstrategien wählen, was zu einer ruhigen Marktstruktur führt [16]. Daher ist es sinnvoll zu erwähnen, dass es zwei Arten von Bankenregulierungen gibt, die einen wesentlichen Einfluss auf die Performance von Banken haben [17]. Dies umfasst die strukturelle Regulierung (in Bezug auf den Bankenmarkt und die Performance) und aufsichtsrechtliche Fragen wie Mindestreservesätze, Kapitalanforderungen in Banken. In Bezug auf die Maßnahmen, bei denen hohe Gewinne und kollusives Verhalten auf dem Bankenmarkt zu verzeichnen sind, verstärken die Regulierungsbehörden daher den Bankenwettbewerb mithilfe der Strukturverordnung. Die aufsichtsrechtlichen Vorschriften sind erforderlich, um die Sicherheit der Banken und die gesamte Wirtschaft insgesamt zu verbessern.

Neuberger [18] hat das Structure-Conduction-Performance (SCP) -Rahmenwerk von Bain umstrukturiert, indem wichtige Variablen in die Strukturforschung der Industrie integriert wurdenöffentliche Ordnung. Sein Argument beruht auf der Tatsache, dass die Regierungspolitik auf fast allen SCP-Variablen funktionieren kann: Struktur-, Verhaltens- und Leistungsvariablen. Wenn nach dem SCP-Paradigma eine Industrie nur aus wenigen großen Unternehmen besteht, führt der Missbrauch der Marktmacht wahrscheinlich dazu, dass das Produktionsniveau begrenzt wird und die Preise über das Gleichgewichtsniveau steigen.5]. Die Unterdrückung des Wettbewerbs wird sich wahrscheinlich nachteilig auf das Wohlergehen der Verbraucher auswirken. Daher spielen staatliche oder regulatorische Eingriffe eine Rolle, um den Wettbewerb zu fördern und einen Missbrauch der Marktmacht zu verhindern. Die Einbeziehung der Regulierung umfasst direkte Maßnahmen zur Markt- oder Branchenstruktur, und daher könnte der Wettbewerb dadurch gefördert werden, dass eine horizontale Fusion zweier großer Unternehmen verhindert wird oder dass ein großer etablierter Hersteller in zwei oder mehr kleinere Unternehmen aufgeteilt wird (ebd. P .3). Darüber hinaus könnte die Beteiligung direkt auf die Beeinflussung des Verhaltens ausgerichtet sein, indem ein Unternehmen mit Marktmacht daran gehindert wird, einen gewinnmaximierenden Monopolpreis festzulegen. Darüber hinaus kann sich eine Vielzahl von Maßnahmen der Regierungspolitik (Finanzpolitik, Beschäftigungspolitik, Umweltpolitik, makroökonomische Politik usw.) auf die Leistung der Unternehmen auswirken, gemessen anhand von Indikatoren wie Rentabilität, Wachstum, Produktivität oder Allokationseffizienz.

Die Literatur ist auch nicht schlüssig in Bezug auf die Auswirkungen der Regulierung auf die Bankperformance. Einige Autoren sind der Ansicht, dass eine wirksame Regulierung des Bankeintritts die Stabilität fördern und ein vorsichtiges Risikoverhalten fördern kann [19]. Andere betrachten die Regulierung als Hemmnis für den Wettbewerb, was zu Ineffizienzen führt [20]. Länder mit größeren regulatorischen Beschränkungen für Bankaktivitäten sind daher mit einer geringeren Effizienz des Bankensektors verbunden [21]. Eine Verschärfung des Szenarios führt dazu, dass Vorschriften wie die Beschränkung des Bankeintritts mit einer größeren Fragilität der Banken verbunden sind [22] und niedrigere Bankmargen [23].

Die gewöhnlich verwendete Variable, um den Effekt der Regulierung auf die Bankperformance zu vermitteln, ist die Kapitalstufe. Es scheint jedoch eine Variation des empirischen Ergebnisses zu geben. Diejenigen, die ihre positive Wirkung unterstützen, rechtfertigen ihren Dienst als Puffer gegen Verluste und damit als Misserfolg [24]. Auf der anderen Seite können negative Nachrichten in Bezug auf das Kapital die Banken dazu veranlassen, ihre Kreditvergabe zu reduzieren, und sie könnten die Banken ermutigen, ein höheres Kreditrisiko einzugehen.

In den Studien wird auch die Art der Bankbeteiligung als eine Variable zur Darstellung der Regulierungsfreiheit betrachtet. Claessens und Laeven [7] feststellen, dass Bankensysteme mit mehr ausländischen Bankeingängen, weniger Einreise- und Tätigkeitsbeschränkungen wettbewerbsfähiger sind. La Portaet al. [25] untersuchen das Ausmaß des staatlichen Eigentums, um den Grad der regulativen Beteiligung darzustellen. Claessens et al. [26] zeigen in einer länderübergreifenden Studie, dass ein ausländischer Bankeintritt die heimischen Bankensysteme durch Margenerhöhungen effizienter macht.

Auf der anderen Seite betrachten Studien den Grad der Liberalisierung des Bankensystems. Die Auswirkungen der Deregulierung des Finanzsektors werden in der Regel entweder anhand einer Dummy-Variablen27] oder einfach das Verhalten von Banken in Zeiten der finanziellen Deregulierung28]. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Auswirkungen der Deregulierung auf das Bankverhalten unter anderem vom Zustand des Bankensystems abhängen und sich in den einzelnen Banken signifikant unterscheiden. Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass Bankenregulierung, Aufsicht, Finanzstruktur und finanzielle Entwicklung statistisch signifikante Beziehungen zur Rentabilität der Banken darstellen. Einige Autoren assoziieren die Veränderung dieses Bankverhaltens mit den verschiedenen Deregulierungs- und Reformmaßnahmen im Bankensektor. Zum Beispiel, Cerasi et al. [29] argumentieren, dass die Zunahme des Wettbewerbs im europäischen Privatkundengeschäft mit einer Deregulierung einhergeht. Ähnlich, Bandt und Davis [30] feststellen, dass das italienische Bankensystem, das dereguliert wird, auf einem erhöhten Wettbewerbsniveau arbeitet.

In Afrika, Fosu [31] ist zu dem Schluss gekommen, dass trotz eines Rekordniveaus beim Neuzugang und der ausländischen Durchdringung sehr hohe Konzentrationen den afrikanischen Bankensektor prägten. Der durchschnittliche Herfindahl-Hirschman-Index (HHI) ist so hoch wie 2059, während das Fünf-Banken-Konzentrationsverhältnis für die gesamte afrikanische Region bei 77,29% liegt. Positiv ist zu vermerken, dass die Konzentration in allen Teilregionen in den letzten Jahren rückläufig war. Der Herfindahl-Hirschman-Index (HHI) zeigt einen dramatischen und beständigen Abwärtstrend in allen subregionalen Bankensektoren mit Ausnahme von Westafrika, wo der Trend moderat ist. Der Rückgang steht im Zusammenhang mit der Bereitschaft afrikanischer Regierungen, eine Umstrukturierung des Finanzsektors einzuleiten, die eine Deregulierung und eine Lockerung der Zutrittsschranken für ausländische Investitionen beinhaltet. Zu den Reformen des Finanzsektors gehören: die Verringerung der Kreditkontrollen und der Mindestreserveanforderungen, die Abschaffung der Zinskontrollen und die Verringerung der Zutrittsschranken für ausländische Banken; Staatseigentum, Entwicklung von Wertpapiermärkten, Stärkung der aufsichtsrechtlichen Regulierung und Aufsicht. Diese Entwicklungen scheinen die finanzielle Solidität der afrikanischen Banken verbessert zu haben [32].

Bankleistung

Bankstudien können grundsätzlich nach dem verwendeten Leistungsmaß in zwei Gruppen eingeteilt werden. Die erste Gruppe verwendet ein gewisses Maß an Preisen für bestimmte Bankprodukte und -dienstleistungen, um die Wertentwicklung des Unternehmens zu erfassen, während die zweite Gruppe eine Rentabilitätskennzahl wie die Kapitalrendite oder die Eigenkapitalrendite verwendet. Die Verwendung des Preises eines einzelnen Bankprodukts als Maß für die Performance kann jedoch aufgrund der Mehrproduktcharakteristik einer Bank irreführend sein.

Gewinnmaße können informativer sein, aber auch schwieriger zu interpretieren sein, weil die betreffenden Buchführungsverfahren kompliziert sind. Molyneux und Forbes [33] betonen diejenigen Rentabilitätsmaßnahmen, in denen alle Produktgewinne und -verluste in einer Zahl zusammengefasst werden, werden allgemein als besser geeignet angesehen, weil sie das Problem der Quersubventionierung umgehen.

Evanoff und Fortier [34] schlagen eine Reihe von Gründen vor, warum Gewinnmaßnahmen vorzuziehen sind. Erstens, obwohl in einigen Studien die Bankproduktpreise als abhängige Variable verwendet wurden, ist das Bankgeschäft ein Geschäft mit mehreren Produkten, und einzelne Preise können irreführend sein. Preise können nur verwendet werden, wenn Kosten, die direkt mit diesen Preisen verbunden sind, explizit als erklärende Variablen berücksichtigt werden. Zweitens besteht offensichtlich das Potenzial für eine erhebliche Quersubventionierung zwischen den Produkten, und die Preisstrategie wird sich auf den Märkten unterscheiden. Die Verwendung von Profit-Maßnahmen beseitigt viele dieser Probleme

Dies ist das Szenario, das in den meisten Literaturen zur Messung der Leistung des Bankensystems verwendet wird. Die ganze Idee der Messung der Bankperformance besteht darin, Banken, die gut abschneiden, von denen zu unterscheiden, die schlecht abschneiden [35]. Bankenaufsichtsbehörden überprüfen Banken durch die Bewertung der Liquidität, Zahlungsfähigkeit und Gesamtleistung von Banken, damit diese bei Bedarf eingreifen und das Potenzial für Probleme abschätzen können [36]. Auf Mikroebene kann die Messung der Bankperformance auch dazu beitragen, die Managementleistung zu verbessern, indem die besten und schlechtesten Praktiken identifiziert werden, die mit hoher und niedriger gemessener Effizienz verbunden sind.

Methodik

In diesem Abschnitt der Studie werden die Auswirkungen der Regulierung auf Bankleistungen untersucht. Ein Regressionsmodell mit erklärenden Variablen, die die von der äthiopischen Nationalbank (NBE) angewandten politischen Maßnahmen zur Stabilisierung und Gewährleistung der Preisstabilität, zur Gewährleistung von Sicherheit und Solidität, zur Schaffung von Eintrittsbarrieren, zur Festlegung von Wachstumsmodi sowie zur direkten Steuerung eines Teils des Bankenfonds umfassen für nationale Entwicklungsziele. Das Hauptthema des Abschnitts besteht im Wesentlichen darin, eine Hypothese zu prüfen, die sich aus der Forschungsfrage ergibt: Ho: Bankregulierung hat keinen Einfluss auf Performances.

Daten und Datenquellen

Die Studie zielt darauf ab, die Auswirkungen der Regulierung auf die Leistungen einzelner in der Branche tätiger Banken zu untersuchen. Die erhobenen Daten umfassen daher sowohl Daten auf Bankenebene als auch aggregierte Daten der Industrie und der Makroökonomie. Da das Ziel der Studie darin besteht, die Auswirkungen ausgewählter regulatorischer Faktoren auf einzelne Banken zu untersuchen, wurde ein Paneldatensatz angewandt. Um die Auswirkungen der Regulierung auf branchenbezogene Maßnahmen weiter zu untersuchen, werden aggregierte Zeitreihendaten verwendet. Die wichtigsten Datenquellen sind die verschiedenen jährlichen und vierteljährlichen Veröffentlichungen und Finanzberichte von NBE, MOFED und Geschäftsbanken. Grundsätzlich erstreckt sich der Erfassungsbereich von 1999-2015 auf alle 18 Geschäftsbanken in Äthiopien.

Modellbau

Die Hypothesen zur Überprüfung der Auswirkungen von Regulierung auf Leistungen werden anhand eines Modells erstellt, das eine Beziehung zwischen regulatorischen Variablen und Bankgewinn- und -preismessungen herstellt. Der Zweck des Modells besteht darin, das Ausmaß der Auswirkungen von Regulierungsmaßnahmen auf Leistungen zu testen. Basierend auf diesem Rahmen; Die zu testenden Modelle können wie folgt formuliert werden:

Projt= f (Vorschrift) (1)

Wo Perjtstellt Leistungsmaß / e für die Bank j während der Periode t dar; Regulierung sind regulatorische Maßnahmen, die im System zum Zeitpunkt t vorherrschten und das zu schätzende allgemeine Modell hat die folgende lineare Form:

Projt= βj+ ΣβkXK j t+ εjt... εjt= vich+ ujt(2)

Wo Perjtist die Rentabilität der Bank j zur Zeit t, mit i = 1 ... .N; t = 1 ... T, βjist ein konstanter Term, Xjtsind k erklärende Variablen und εjtist die Störung mit vjder unbeobachtete regulatorische Effekt und ujtder idiosynkratische Fehler.

Genauer gesagt kann das ökonometrische Modell in mathematischer Form ausgedrückt werden, die die identifizierten Variablen enthält. Um die ungenaue Beziehung zwischen den Variablen zu berücksichtigen, wie im Falle der meisten ökonomischen Zeitreihenvariablen, ist der Fehlerterm 'εi, tt'Wird hinzugefügt, um Gleichungen zu bilden.

Modellset I

Prot J= β0 + β1EXCi, t + β2INRi, t + β3RESi, t + β4ENCAPi, t + β5BRGi, t + β6NENT + β7BILL + εi, t

Wo pro enthält RoA, ROE, NIM, abhängige Variablen und andere unabhängige Variablen wie in der folgenden Tabelle erläutert.

Variable Definition und priori Annahmen

Die in dieser Studie verwendeten Variablen stammen zunächst aus den verschiedenen Richtlinien und Rundschreiben des NBE. Darüber hinaus wurde eine sorgfältige Überwachung der nationalen Politikpapiere in Bezug auf das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung des Bankensektors vorgenommen. Ein Beispiel hierfür sind die Wachstums- und Transformationspläne I und II, die sich klar auf den Wachstumsmodus der Wirtschaft und den erwarteten Beitrag der Banken zu den Entwicklungsbestrebungen beziehen. Darüber hinaus wurden sowohl erfolgsabhängige als auch preisbezogene Kennzahlen für die Performance der Bank festgelegt. Dies ermöglicht der Studie, einen Beitrag zur Bereitstellung von Nachweisen für die Regulierungsbehörden über das angemessene Leistungsniveau in der äthiopischen Bankenbranche zu leisten. Im Gegensatz zu anderen Studien wird die variable Wahl so getroffen, dass Erwägungen zu breiteren und wichtigsten regulatorischen Faktoren getroffen werden, von denen erwartet wird, dass sie eine wichtige Rolle in der derzeitigen Marktstruktur, dem Verhalten und der Leistung des äthiopischen Bankensystems spielen. Der Forscher hält die Hinzufügung der Variablen im äthiopischen Kontext aufgrund der hohen regulatorischen Beteiligung im Bankensystem für wichtig. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag dieser Studie, über den frühere Studien zu ähnlichen Themen nicht berichten konnten. Zum Beispiel, Classesns und Laeven [7] kommentierten, dass Studien in Afrika die regulatorischen und institutionellen Faktoren nicht berücksichtigen. Es hat sowohl strukturelle (wie Eintrittsbarrieren wie hohes Einstiegskapital usw.) als auch aufsichtsrechtliche (wie Mindestreserveanforderungen, Wechselkurs- und Zinskontrollen) festgelegt. Darüber hinaus berücksichtigt er Richtlinienbeteiligungen, die sich auf die Bankleistung auswirken können (wie die Anforderung, Staatsanleihen zu kaufen, die Expansionsrate von Zweigstellen usw.). Solche Variablen werden verwendet, um die Forschungshypothese in Bezug auf die Auswirkungen von Regulierung auf die Leistung von Banken empirisch zu testen, und schlagen auch Untersuchungen in Bereichen vor, die eine regulatorische Beteiligung in der Zukunft erfordern. Die Literaturrecherche zeigt auch, dass die meisten von ihnen mit wenigen Ausnahmen in anderen Ländern in Kraft treten und hauptsächlich mit den Anforderungen für den Rechnungskauf zusammenhängen. Daher werden die Aprioritätsannahmen auf der Grundlage früherer Arbeiten festgelegt (Tabelle 1).

Variablen Definition Erwartete Beziehung
Abhängig
ROA Fähigkeit der Geschäftsleitung einer Bank, Gewinne aus dem Vermögen der Bank zu erwirtschaften
ROGEN die Rückkehr der Aktionäre an ihr Eigenkapital
NIM Zinsergebnis resultierte aus einer effizienten Entscheidungsfindung des Managements
Unabhängig
Austauschen Wechselkurs von Birr gegen USD (Abwertung der Landeswährung) -
INTR Der Mindestzinssatz für das Speichern und feste Festgeld +/-
RESR Reserveanforderung als Prozentsatz der Einlagen -
ENCAP Einstiegskapitalanforderung +/-
BRGR Branch Wachstumsrate pro Jahr +/-
NWENT Anzahl der neuen Marktteilnehmer in diesem Sektor -
RECHNUNG Rechnungskaufbedarf, Dummy-Variable 0 - für Perioden ohne Rechnungspflicht und freigestellte Banken -

Tabelle 1:Definition der Variablen für regulatorische Faktoren.

Deskriptive Statistiken und Trends

Äthiopien folgt einem gesteuerten Devisenregime, bei dem der äthiopische Birr per USD an den USD gekoppelt ist und der Wechselkurs mit anderen Währungen auf der Grundlage des Wechselkurses mit USD frei bestimmt wird. Die Entwicklung der Wechselkurse zeigt eine bewusste politische Maßnahme, die eine allmähliche Abwertung von Birr gegenüber dem USD vorsieht. Der durchschnittliche Wechselkurs von USD mit Birr ist 13, wo ein Dollar äquivalent mit 13 Birr ausgetauscht wird. Daher hat Birr im Zeitraum 1990-2015 gegenüber dem Dollar um das 1,5-fache, d. H. Von 7,98 auf 20,096 (Tabelle 2).

Beschreibende Statistik
N Minimum Maximal Bedeuten Std. Abweichung Schiefe Kurtosis
Statistik Statistik Statistik Statistik Statistik Statistik Std. Error Statistik Std. Error
ROGEN 193 0 90.82 18.9962 12.87965 1.697 0,175 6.461 0,348
ROA 193 0 5.25 2.2333 1.10661 -0,312 0,175 -0,252 0,348
NIM 193 0 10.16 4.5473 1.80649 0,265 0,175 -0,055 0,348
Austauschen 193 7.98 20.1 13.1546 4.64224 0,262 0,175 -1,686 0,348
INTR 193 3 6 4.45 0,962 -0,181 0,175 -0,994 0,348
RESERIEREN 193 5 15 8.06 4.388 0.847 0,175 -1.166 0,348
ENCAP 193 75 500 255,57 210.634 0.306 0,175 -1.926 0,348
BRGR 193 3.09 42.44 18.4704 12.30466 0.456 0,175 -1,088 0,348
NWENT 193 0 3 0.73 0,93 1.113 0,175 0,244 0,348
RECHNUNG 193 0 1 0.4 0.492 0,394 0,175 -1.864 0,348
Gültiges N (listenweise) 193 - - - - - - - -

Tabelle 2:Deskriptive Statistik der regulatorischen Variablen.

Der Bankensektor war daher in einem relativ abwertenden Währungsregime tätig. Abgesehen von wenigen Perioden, in denen plötzliche Abwertungsmaßnahmen betroffen waren, folgte die Abwertung der Währung jedoch einer vorherbestimmten Richtung und einer Lockerung der Währungsmanagementpraktiken der Banken. Das währungsbezogene Risiko, das sich hauptsächlich auf das Einkommen der Banken auswirkt, ergab sich in der Regel aus anderen Nicht-USD-Währungen, deren Preise auf dem internationalen Devisenmarkt gegenüber dem USD basieren. Daher bevorzugen Banken in der Regel, einen Großteil ihres Vermögens in Fremdwährung in USD zu halten, das einen vorbestimmten Trend und Betrag aufweist, oder sie übertragen ihre Währungsverluste an ihre Kunden.

Nach der derzeitigen Praxis wird der durchschnittliche Mindestzinssatz für Spar- und Festgeldanlagen von der äthiopischen Nationalbank festgelegt. Dennoch haben Banken die Freiheit, ihren Zinssatz über die Mindestschwelle zu setzen. Die Kreditseite ist möglicherweise liberalisiert, um von den Banken frei festgelegt zu werden, und unterliegt keinen regulatorischen Eingriffen. Der durchschnittliche Zinssatz für Spar- und Einlagenzinsen liegt damit bei 4,4% und genießt die Freiheit seltener Wechsel. Die Bandbreite der Veränderungen ist ebenfalls nicht signifikant und gewährleistet somit einen stabilen Zinssatz mit geringen Schwankungen zwischen den Perioden (Abbildung 1).

arabian-journal-business-management-trend-regulatory-variables

Abbildung 1:Trend bei den regulatorischen Variablen.

Eine weitere politische Maßnahme, die von der NBE zur Kontrolle des Inflationsdrucks und der Geldzirkulation im Bankensystem verwendet wird, ist die Mindestreservepflicht. Der durchschnittliche Bedarf an Primärreserve während des Untersuchungszeitraums beträgt etwa 8%, wobei je nach Inflationsdruck erhebliche Unterschiede bestehen. Der Reservebedarf beläuft sich historisch auf 15% der Einlage und blieb im gesamten Bezugszeitraum über 5%. Die Primärreserve ist nicht auszahlbar und zieht keine Zinszahlungen an. Tendenziell ist die Mindestreserveanforderung weitgehend stabil, aber manchmal scheint die Variation signifikant zu sein.

Was das Anfangskapital anbelangt, so wurde das Mindestkapital für die Gründung einer neuen Bank von 10 Mio. Birr im Jahr 1994 auf 75 Mio. im Jahr 1999 auf 500 Mio. im Jahr 2011 angehoben. Gegenwärtig werden die Banken gemäß dem Plan II für Wachstum und Transformation erwartet erhöhen ihr Eigenkapital auf 2 Mrd. Birr. Es kann argumentiert werden, dass diese Richtlinien und Proklamationen zwar erlassen wurden, um die Kapazität bestehender Banken zu stärken, aber anscheinend zu einer Barriere geworden sind, warum die Zahl der operierenden Banken im Bankensystem des Landes nicht gedeiht. Um dieses Argument weiter auszuarbeiten, könnte es notwendig sein, die Daten über die Eintritte von Banken zu betrachten. Zum Beispiel, von 1994 bis 1999, als der Kapitalbedarf 10 Millionen Birr betrug, traten fünf neue Privatbanken in den Sektor ein. Während nach 2000-2007, als das Einstiegskapital auf 75 Millionen erhöht wurde, traten nur zwei Banken dem Bankensystem bei und später (nach 2007) traten 9 Banken in den Sektor auf, der die Anforderung erfüllte. Nach dem Kapitalaufstieg auf Birr 500 Millionen ist jedoch keine neue Bank dem System beigetreten, und selbst die in Gründung befindlichen Banken haben den aus den Aktienverkäufen eingenommenen Fonds zurückgegeben. Daher hat der Eintritt in den Markt keinen vorgegebenen Trend etabliert und der Sektor hat durchschnittlich weniger als 1 Bank pro Jahr.

Die Expansion der Branche ist eine neue politische Maßnahme, die den Wachstumsmodus der Banken steuert. Die Banken haben im Durchschnitt ihr Filialnetz um 18% erhöht. Dies steht näher an dem, was in der Politik festgelegt wurde, die 25% jährliches Wachstum des Filialnetzes verlangt. Die Industrie hat in einigen Jahren und noch vor der Verabschiedung der Politik in Zweigstellenexpansion gearbeitet, um Zugänglichkeit sicherzustellen. Dennoch gab es einige Banken im System, die in einem begrenzten Branchenrahmen arbeiteten und ein Substitutionsparadigma durch technologiebasierte Dienste und Netzwerke verfolgten. Der politische Rahmen hat eine entmutigende Wirkung auf eine solche Strategie und behandelt alle Banken dahingehend, dass sie einen vorgegebenen Wachstumspfad einschlagen, und zwar nicht nur in Bezug auf ihre Filialnetze, sondern auch hinsichtlich der Festlegung von Wachstumsraten, die die Parameter sichern. Daher bleibt ein solcher grundsatzpolitischer Rahmen bestehen, um Homogenität bei Dienstleistungsangeboten und Wachstumsansätzen im gesamten Sektor zu erreichen.

Ein weiterer Richtlinienrahmen, der anhand von Dummy-Werten erläutert wird, ist die Bill-Kauf-Anforderung. Die äthiopische Nationalbank hat seit dem 01. April 2011 Richtlinien zum Kauf von Anleihen durch NBE-Anleihen erlassen, die sich hauptsächlich auf den Ankauf von Anleihen beziehen, dh die große Renaissance-Sparbriefe von Geschäftsbanken von NBE, die später an die Development Bank of Ethiopia übertragen wurde auf 27% der neuen Darlehensauszahlung zu einem Konzessionszinssatz von drei Prozent (Richtlinie Nr. MFA / NBEBILLS / 001/2011). Diese Richtlinie ist mit privaten Banken konfrontiert, da davon auszugehen ist, dass sie ihre Tätigkeiten vor gewaltige Herausforderungen stellen. Die Richtlinie wirkte sich negativ auf die Ausweitung des Kreditbuchs und damit auf die Verringerung der Erträge von Banken in Privatbesitz aus. Darüber hinaus soll die rückwirkende Anwendung und die darauf folgende Ausweitung des Forderungsrisikos zu einer angespannten Liquiditätslage führen. Die Richtlinie hat die staatseigene Geschäftsbank ausgeschlossen und richtet sich in erster Linie an die Banken in Privatbesitz ohne Diskriminierung in Bezug auf die Größe und das Jahr des Verbleibs im Geschäft.

Korrelationen

Die Korrelationen zwischen den unabhängigen Variablen sind nicht hoch (weniger als 0,50), was anzeigt, dass möglicherweise keine ernsthaften Multikollinearitätsprobleme existieren. Dennoch ist die Beziehung zwischen den meisten erklärenden Variablen signifikant, um das Vertrauen zu schaffen, dass es eine echte Beziehung zwischen den Variablen im Modell gibt. Zum Beispiel hat der Wechselkurs eine signifikante negative Beziehung zum Zinssatz und ist positiv mit der Mindestreservepflicht verbunden. Daher führt eine Erhöhung des Wechselkurses, die die ausländische Währung in Bezug auf Birr erhöht, zu einer erhöhten Liquidität des Bankensystems; Daher reagiert der politische Rahmen durch die Erhöhung der Mindestreserveanforderungen, um die überschüssige Liquidität der Banken zu beseitigen. Darüber hinaus ist der Anstieg der Liquidität auch mit einem geringeren Interesse verbunden, um die Ersparnis im Bankensystem zu erschweren (Tisch 3).

Austauschen INTR RESERIEREN ENCAP BRGR NWENT RECHNUNG
Austauschen Pearson Korrelation 1 - - - - - -
Sig. (2-tailed) - - - - - - -
INTR Pearson Korrelation .446 ** 1 - - - - -
Sig. (2-tailed) 0 - - - - - -
RESERIEREN Pearson Korrelation -0,004 -0,053 1 - - - -
Sig. (2-tailed) 0,956 0.465 - - - - -
ENCAP Pearson Korrelation .349 ** .497 ** -0,073 1 - - -
Sig. (2-tailed) 0 0 0.31 - - - -
BRGR Pearson Korrelation .289 ** .358 ** .179 * .394 ** 1 - -
Sig. (2-tailed) 0 0 0,013 0 - - -
NWENT Pearson Korrelation -0,034 0,03 .522 ** -0,022 .183 * 1 -
Sig. (2-tailed) 0,439 0,578 0 0,466 0,011 - -
RECHNUNG Pearson Korrelation .598 ** .465 ** -0,057 .537 ** .433 ** -0,011 1
Sig. (2-tailed) 0 0 0.435 0 0 0,877 -

* Korrelation ist signifikant bei der 0,05-Ebene (2-tailed).
** Die Korrelation ist signifikant auf der 0,01-Ebene (2-tailed).

Tisch 3:Korrelationen von regulatorischen Variablen.

Empirische Ergebnisse

Bevor das Modell ausgeführt wurde, wurde sowohl der Root-Test der ADF-Panel-Einheit als auch die Normalität durchgeführt. Zusätzlich wurden die Modellergebnisse basierend auf zufälligen und festen Modellen präsentiert, da der relevante LM- und F-Test die Poolfähigkeit der Daten zurückgewiesen hat. Die Studie stellt fest, dass der Wechselkurs eine positive und signifikante Beziehung zu den Gewinnmodellen hat. Angesichts der Strategie der Banken, einen Großteil ihres Auslandsvermögens in weniger volatilen Währungen wie USD zu halten, ist dies ein überraschendes Ergebnis. Trotz des Nutzens, den eine verwaltete Währung den Banken bietet, um sie von unerwarteten Währungsschwankungen zu isolieren, konnten die Banken einen "Policengewinn" erzielen. Der "Policengewinn" ergibt sich aus der Neubewertung der Position der Auslandaktiven und -passiva der Banken auf täglicher Basis unter Anwendung des steigenden Dollarkurses. Dennoch hat der Wechselkurs eine unbedeutende statistische Beziehung zum Preismaß, dem Nettozinsertrag, festgestellt. Die Veränderung des Währungspreises ist daher kein Einflussfaktor für Banken, ihre Preise entweder auf der Kredit- oder Einlagenseite oder bei beiden anzupassen. Die positive Beziehung impliziert, dass Banken mit einem hohen Fremdwährungszufluss, der einer Abwertung der lokalen Währung unterliegt, ihre Nettozinsmarge optimieren könnten, indem sie im Intermediärgeschäft mit dem Fonds tätig werden, der aus Devisenzuflüssen gebildet wird. Dennoch ist der Effekt einer solchen Beziehung statistisch nicht signifikant (Tabelle 4).

Modell 1 Modell 2 Modell 3
RoA Rogen NIM
Austauschen 0.1326213 1.53837 0.1481732
(0.0430) * (0.0140) * -0.209
INTR -0.0879506 -2,317608 -.7.3600
-0,313 (0.0050) * -0,0961
RESR 0.010359 0,0515215 0.0394617
-0,667 -0,819 -0,364
ENCAP 0,0004485 -0.0399372 0.0007845
-0,086 -0,098 -0,0862
BRGR -0.0325894 -0,2180223 -0,0261922
-0,0121 -0,0269 -0,0579
NWENT 0.0555263 0.8196666 -0,1917486
-0,517 -0,307 -0.205
RECHNUNG -0.6555097 -2,63219 -0,0228706
(0.0117) * (0.0000) * (0.0476) *
CONS 1.514032 4.174191 3.948582
(0.0090) * (0.0000) * (0,0200) *
Angepasster R2 38.20% 41,20% 30.20%
Walid Chi2 86.25 - *
(0.0000) *
F (7.168) - 45.6 45.3
(0.0000) * (0.0000) *
F-Test 4.04 7.1 2.92
(0.0000) * (0.0000) * (0.0100) *
LM-Test 26.6 26.6 10.04
(0.0000) * (0.0000) * (0.0150) *
Hausmann Chi2 15.6 54.09 57.29
-0,081 (0.0000) * (0.0000) *
rho (Bruchteil der Varianz aufgrund von u_i) 0.1860044 0.50555455 0,0456775

* Korrelation ist signifikant bei der 0,05-Ebene (2-tailed);

Tabelle 4:Regressionsergebnis für regulatorische Faktoren.

Auf der anderen Seite hat der Mindestsatz für Spar- und Termineinlagen eine negative, aber statistisch unbedeutende Beziehung zu Gewinn- und Preismodellen aufgebaut. Dies ist ein erwartetes Szenario, wenn man den negativen Effekt eines erhöhten Einlagenzinssatzes auf die Rendite aus dem Vermittlungsgeschäft berücksichtigt. Der Kostenanstieg des Fonds setzt die Banken einem hohen Zinsaufwand aus, der den Nettozinsertrag sowohl bei der Rentabilität als auch bei der Nettozinsmarge einschränkt. Die Beziehung ist jedoch statistisch nicht signifikant, da die Banken ihren Kreditzins nach der Veränderung der Fondskosten anpassen können.

Eine weitere Anforderung der Währungsstabilisierungspolitik ist, dass die Mindestreservepflicht auch eine positive und unbedeutende Beziehung sowohl zum Preis- als auch zum Gewinnmodell begründet hat. Die Richtung der Beziehung ist jedoch unerwartet angesichts der negativen Auswirkung einer hohen Rückstellungspflicht auf das Vermittlungsgeschäft, indem der Kreditfonds von Geschäftsbanken in nicht zinstragenden Vermögenswerten gehalten wird. Nichtsdestotrotz hat die äthiopische Nationalbank diese Politikvariable weitgehend unverändert bei 5% belassen. Dieser Faktor hat zusammen mit dem Liquiditätsüberhang der Banken nicht dazu geführt, dass die Banken durch die hohen Anforderungen an die Mindestreserven in Mitleidenschaft gezogen wurden.

In Bezug auf die Auswirkungen des Einstiegskapitals auf die Bankperformance in den Gewinnmodellen zeichnet sich ein gemischtes Ergebnis ab. Der Anstieg des Anfangskapitals weist eine positive, aber statistisch nicht signifikante Beziehung zum RoA-Modell auf. Dies ist auf die Möglichkeit einer Kapitalerhöhung zurückzuführen, eine verlässliche Liquiditätslage für Banken zu schaffen. Mit einer solchen Einstellung kann der vom Markt in Form von Einlagen vereinnahmte Fonds optimal zur Unterstützung der Kreditgeschäfte genutzt werden, die sich positiv auf das Vermögenswachstum und dessen Erträge auswirken. In Übereinstimmung mit den oben genannten Begründungen hat die Nettozinsmarge einen positiven und statistisch nicht signifikanten Zusammenhang mit der Kapitalanforderung für den Einstieg geschaffen. Das Wachstum des Einstiegskapitals hat sich jedoch negativ und signifikant auf die Rendite aus dem investierten Kapital ausgewirkt.

Eine andere politische Richtung, die die zukünftige Wachstumsrichtung der Banken, das Wachstum des Filialnetzes (BRG) bestimmt, führte überraschenderweise zu negativen Beziehungen in allen Modellen. Die Beziehung ist jedoch in den Gewinnmodellen viel stärker und im Preismodell statistisch nicht signifikant. Das aktuelle Rundschreiben des NBE, das auf die Veröffentlichung des Plans für Wachstum und Transformation des Landes folgt, hat die Erweiterung der Filialen zu einer wichtigen Anforderung gemacht, die die Banken erfüllen müssen, um das Wachstum des Sektors zu gewährleisten und die Zugänglichkeit sicherzustellen. Dennoch zeigt die Studie, dass eine exzessive Filialerweiterung sowohl bei der Profitabilität als auch bei der Nettozinsmarge zu negativen Ergebnissen führen könnte. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Expansion der Zweigstellen auf die Kosten der Banken auswirkt, die hohe Kosten für die Errichtung und die laufenden Kosten der Filialen in Bezug auf Miete und Personal erfordern. Darüber hinaus hat die Filialeröffnung Druck auf das Bankmanagement, indem sie ihre Aufmerksamkeit auf die Kontrolle großer Filialnetze richtet und die Leistungen der Filialen überwacht, indem sie gute Vermittlungskapazität schafft und problematische Assets verwaltet. Trotz der oben erwähnten negativen Auswirkungen hat sich die derzeitige Bewegung der Industrie aufgrund des Drucks der Regulierungsbehörde auf Expansion ausgerichtet. Dies muss einer der Schwerpunkte der Politik sein, der von der Regulierungsseite eine Änderung erfordert, um den Druck einer übermäßigen Ausweitung der Rentabilität der Banken zu mildern.

Die Anzahl der Teilnehmer am Bankensystem ist positiv mit den Bankleistungen verbunden. Der Bankensektor in Äthiopien scheint nicht nur vor ausländischer Konkurrenz, sondern auch vor dem Eintritt lokaler Banken übermäßig geschützt zu sein. Ein solcher Regulierungsrahmen dürfte den bereits bestehenden Banken durch eine Verringerung des Wettbewerbs auf dem Markt zugute kommen. Nichtsdestoweniger ist das unerwartete Ergebnis einer besseren Leistung in Zeiten, in denen eine große Zahl von Marktteilnehmern in das System eingebunden war, mit der Unterentwicklung des Bankensystems verbunden. Darüber hinaus bot die große Bevölkerung ohne Bankkonto, die eine große Nachfrage nach Bankdienstleistungen schuf, den Banken einen Vorteil, ihr Geschäft liberal zu erweitern. Die negative Assoziation des Bankeintritts mit dem Preismodell zeigt jedoch, dass neue Banken Druck auf den Preismechanismus des Systems ausgeübt haben. Die statistisch unbedeutende Beziehung ist das Ergebnis der begrenzten Möglichkeiten von Banken, sich an einem preisbezogenen Wettbewerb zu beteiligen. In allen Modellen war die Beziehung statistisch nicht signifikant.

Eine kritische politische Richtung, um Banken in nationale Entwicklungsbemühungen einzubeziehen, hat Bill-Kauf (BILL) einen negativen und statistisch bedeutsamen Einfluss auf alle Leistungsmodelle. Die vom Privatbankensystem gekaufte Rechnung belief sich im Jahr 2015 auf mehr als 14 Milliarden Birr. Der Betrag ist hoch und beeinflusst auch den mit der Rechnung verbundenen Effektivzins, dh 3%, der unter dem Mindestzinssatz zu liegen scheint Spar- und Festgeldanlagen (5%), was den Kosten von Fonds privater Banken entspricht [9]. Daher haben Banken der Regierung einen negativen oder keinen Nutzen gewährt. Eine der beunruhigenden Fragen in diesem Zusammenhang ist, dass das Engagement im Rechnungskauf aufgrund seiner Berechnungsgrundlage für die Bruttoneuauszahlungen erheblich zunimmt. Dies hat das Private-Banking-System dazu veranlasst, einen höheren Rechnungssaldo zu halten als die Anforderung (27%) der Auszahlung von Krediten. Der schnelle Wachstumspfad hat den Anteil der hochverdienenden Vermögenswerte eines solchen Kredits an die Kunden verringert, was nicht nur den Gewinn, sondern auch die Rendite aus der Intermediärstätigkeit unter Druck setzte. Der jüngste Wechsel von der Regulierungsbehörde zur Anhebung des Einlagensatzes auf 7% schafft auch eine größere Lücke gegenüber dem Zinssatz von 3%, der mit Rechnungsaufträgen verbunden ist.

Robustheitstests

Wie im Regressionsergebnis gezeigt, ist die Erklärungskraft der Modelle im Profit viel stärker als in Preismodellen. Daher haben regulatorische Variablen im Großen und Ganzen eine Beziehung zu den Profit-Performance-Maßnahmen als Preismaße etabliert.

Zusammenfassung

In der Studie wurden die Auswirkungen ausgewählter regulatorischer Variablen auf die Leistung anhand einer Panel-Regression bei 18 Geschäftsbanken in Äthiopien für den Zeitraum 1999-2015 untersucht. Die im Modell verwendeten Variablen leiten sich direkt aus dem bestehenden Regulierungsansatz ab, der von der Zentralbank zur Regulierung des Bankgeschäfts verwendet wird. Die Literaturrecherche zeigt auch, dass die meisten von ihnen mit wenigen Ausnahmen in anderen Ländern in Kraft treten und sich hauptsächlich auf den Kauf von Banknoten beziehen. Das konstruierte Modell hat daher eine statistisch signifikante Beziehung in einigen der regulatorischen Variablen mit Leistungsmaßen festgestellt und gefunden. Dennoch sind viele der verwendeten Variablen wie Zinssatz, Reserve usw. statistisch nicht signifikant, um die Bankleistungen zu bestimmen. Die wichtigsten Ergebnisse dieses Teils der Arbeit beziehen sich auf die negativen Auswirkungen einiger der jüngsten politischen Richtlinien der Aufsichtsbehörde auf die Leistungen. Zum Beispiel sind das Wachstum der Filialen und der Kauf von Aufträgen statistisch signifikant, wobei die Bankleistungen negativ sind. Dies sollte einer der Bereiche sein, in denen in der Zukunft von der Regulierungsseite abgewichen werden muss. Gleichwohl bleiben andere politische Vorgaben wie die Kapitalwachstumsanforderung ein positiver Beitrag zur Performance. Genauer gesagt stellt die Studie fest, dass der Wechselkurs eine positive und signifikante Beziehung zu den Gewinnmodellen hat. Trotz der Abwertung der lokalen Währung und eines stabilen Fremdwährungstyps, um sie vor Währungsschwankungen zu schützen, konnten die Banken einen "politischen Gewinn" erzielen. Die Abwertung von Birr ermöglichte den Banken einen Gewinn aus ihren Devisenbeständen in Form von täglichen Neubewertungen von Vermögenswerten. Die politische Ausrichtung der NBE, die sich auf die zukünftige Wachstumsrichtung der Banken, das Wachstum des Filialnetzes (BRG) auswirkt, führte bei allen Modellen überraschenderweise zu negativen Beziehungen. Die Beziehung ist jedoch in den Gewinnmodellen viel stärker und im Preismodell statistisch nicht signifikant. Die quantitative Studie zeigt auch, dass die kritische politische Richtung, die Banken in nationale Entwicklungsbemühungen einbeziehen, Bill Purchase (BILL), negative und statistisch signifikante Auswirkungen auf alle Leistungsmodelle hat. Die Auswirkungen spiegeln sich in der Verringerung der Ertragskraft aus der Investition wider, indem die Ressourcen der Banken abgebaut und unfairer Wettbewerb usw. sichergestellt werden. Die Aussicht auf die Auswirkungen wird nach zusätzlichen politischen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Kauf von Rechnungen langfristig als schwerwiegend eingestuft welche die Exponierung der Bank weiter erhöhen. Dennoch sind viele der in dieser Studie verwendeten Variablen (aufsichtsrechtliche Aufsichtsgrößen) (Zinssatz, Mindestreservesatz, Anzahl der neuen Marktteilnehmer und Höhe des Einstiegskapitals) statistisch nicht signifikant, um die Bankleistungen zu beeinflussen. Dies bezieht sich hauptsächlich auf den ermäßigten Steuersatz, die Preiskontrolle und den begrenzten Zugang von Banken zum System einerseits und auf ihr grundsätzliches Emissionsmotiv andererseits, um die Vorsicht in diesem Sektor zu gewährleisten.

Verweise

Zitat: Lelissa TB, Kuhil AM (2018) Are Regulatory Measures Influencing on Bank Performances? The Ethiopian Case. Arabian J Bus Manag Review 8: 332.

Urheberrechte ©: © 2018 Lelissa TB, et al. This is an open-access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License, which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author and source are credited.

Wählen Sie Ihre Sprache aus, um den gesamten Inhalt in Ihrer Sprache zu sehen

Zitat
Teile diesen Artikel
Relevante Themen
Artikel Verwendung
  • Gesamtansichten: 238
  • [Von (Veröffentlichungsdatum): 0-2018 - Nov 19, 2018]
  • Aufschlüsselung nach Ansichtstyp
  • HTML-Seitenansichten: 207
  • PDF-Downloads: 31